Information

Boulder Creek Floodstage Paddeln: Badasses, die Risiko gegen Belohnung abwägen

Boulder Creek Floodstage Paddeln: Badasses, die Risiko gegen Belohnung abwägen

Es geht ohne zu sagen, dass Mutter Natur immer das letzte Wort hat. Ob es sich um eine Flut, ein Feuer oder eine Herzkrankheit handelt. Am Ende gewinnt sie immer.

Das heißt, es gibt diejenigen von uns, die sich in ihrem Reich wohler fühlen - tiefe Schluchten, die nur mit dem Kajak erreichbar sind, Brandungsbrüche, die von knorrigen Strömungen und Innenabschnitten bewacht werden, alpine Luft, die nur mit Eispickeln und Steigeisen erreichbar sind - Orte, an denen wir uns befinden mehr zu Hause als anderswo.

Andere neigen dazu, uns (und diese Aktivitäten) als „Draufgänger“ oder VERRÜCKT anzusehen. Gemeinsam erhalten wir Namen wie "Adrenalin-Junkie" und "Extremsportler". Die Wahrheit ist jedoch, dass niemand, den ich in diesen Kreisen kenne, so über sich selbst denkt. Tatsächlich ist es normalerweise das Gegenteil: Abenteuersportler gehören zu den berechnendsten und sicherheitsorientiertesten Menschen der Welt.

Jedes Mal, wenn es ein Großereignis gibt - einen Hurrikan, epischen Schneefall, Wellengang oder Überschwemmung, wie bei der jüngsten Boulder-Überschwemmung in Colorado -, sind diejenigen von uns in diesen Kreisen aufgeregt (und nervös), weil wir es uns ansehen Ein ganz anderer Weg als alle anderen: Dies sind Momente, möglicherweise einmal im Leben, um nicht „die ultimative Fahrt zu machen“ oder „den ultimativen Ansturm zu haben“, sondern einfach um unsere bekanntesten Bereiche, unsere Hinterhofläufe, zu erkunden. nur bei aufgeladenen Bedingungen.

Die meisten von uns wandern immer noch ein und schauen sich um, dann fragen sie sich, wer (wenn überhaupt) rauspaddeln wird. Andere, diejenigen, die sich für das Anziehen und Gehen entscheiden, haben Risiko gegen Belohnung abgewogen und jede Zeile und jede mögliche Konsequenz auf eine Weise betrachtet, die niemand sonst sehen kann. Für alle anderen wird wahrscheinlich nur "Gefahr" zu sehen sein. Aber diese wenigen werden tatsächlich die Linie sehen, die Möglichkeit.

Meistens gehen sie raus und reißen diese Erfahrung in ihre Wahrnehmung des Reiches und unter welchen Bedingungen es gefahren werden kann. Und je nach Größe des Ereignisses kann es eine einzigartige Gelegenheit sein, eine Linie das hat sich noch nie gebildet und wird es nie wieder tun.

Einige dieser Leute werden jedoch unweigerlich die Nachricht verbreiten und von den Massen als "verrückt" oder "gefährdendes Rettungspersonal" bezeichnet. In der Zwischenzeit bemerken diese Beobachter möglicherweise nicht, dass die Athleten, die sie beobachten kann tatsächlich sein Rettungspersonal.

Diejenigen, die Naturereignissen zum Opfer fallen, neigen dazu, unwissend zu sein. Sie sind keine Surfer, Kajakfahrer oder Bergsteiger, sondern einfach Leute, die in ihren Autos fahren, diejenigen, die versuchen, den Strom unter lächerlich unsicheren (aber für sie scheinbar harmlosen) Bedingungen zu überqueren. Menschen, die glauben, sicher zu sein, weil sie in einem Fahrzeug oder zu Hause sind.

Dies soll keine Schuld auf sich ziehen (diese Vorfälle sind immer schreckliche Tragödien), sondern lediglich darauf hinweisen, dass in so vielen Fällen unsere Entfernung vom Reich, unsere gewählten Wege der „Sicherheit“, unsere Unerfahrenheit mit fließendem Wasser, mit Feuer, Bei unterschiedlichen Wetter- und Geländebedingungen ist es uns tatsächlich nicht möglich, fundierte Entscheidungen zu treffen, wenn die Scheiße den Fan trifft.

In der Zwischenzeit leisten diejenigen im Reich, die überflutete Flüsse surfen oder Hurrikane anschwellen, (hoffentlich) die höchste Leistung und akzeptieren (mit Sicherheit), dass sie die höchsten Konsequenzen haben, wenn sie versagen.

Ich habe den Abschnitt von Boulder Creek (Elephant Buttress) bei normalen Flüssen mehrmals unten gepaddelt. Normalerweise handelt es sich um eine schnelle Manky-Klasse der Klasse 3-4, die nichts mit dem ausgeblasenen Volumen (mit der Möglichkeit eines Ertrinkens) zu tun hat, das es auf diesem Niveau hat. Ich würde es nicht auf diesem Level laufen lassen, aber ich liebe es, diesen Jungs zuzusehen, wie sie es stylen. Es ist kein Affront gegen diejenigen, die in diesem Sturm gelitten haben (und weiterhin leiden) oder gestorben sind. Es ist einfach eine andere Art, es zu erleben.

Schau das Video: Crazy Kayaker on Boulder Creek during Flood HD (Oktober 2020).